Soziale Netzwerke

Facebook, SchülerVZ und Co. sind nicht nur die Lieblings-Treffpunkte von Kindern und Jugendlichen. Über soziale Netzwerke halten auch Erwachsene Kontakt mit Bekannten über Landesgrenzen und Kontinente hinweg aufrecht.

Die sozialen Netzwerke funktionieren nach dem Schneeballsystem: Im typischen Social Network meldet sich ein Nutzer an, entweder auf eigene Initiative oder auf Einladung, erstellt sein Profil und lädt dann Freunde, Bekannte oder Geschäftspartner zur Teilnahme am Netzwerk ein. Wenn die Freunde wiederum ihre Freunde zur Teilnahme einladen, so werden diese für das erste Mitglied Bekannte zweiten Grades, und deren Bekannte sind dann die Kontakte dritten Grades, und so weiter. Auf diese Weise können die persönlichen Netzwerke schnell in die Hunderte oder Tausende Kontakte gehen.  

Die gesellschaftlichen Verbindungen in der wirklichen Welt werden von einer wachsenden Zahl an Social Networks im Internet organisiert, erweitert und auf effiziente Weise nutzbar gemacht.  

Vorteile  

Soziale Netzwerke ermöglichen, dass egal wo man in der Welt ist, über einen Internetzugang in Verbindung mit seinen Freunden, zu Hause oder mit Gleichgesinnten bleibt. Von überall kann ich Fotoalben in Netzwerke laden und somit meinen Freunden gleich zeigen, wo ich bin und wie es mir geht.Beim Umzug in eine neue Stadt, kann ich Leute finden, die mir vor Ort z.B. bei der Wohnungssuche helfen können.Am meisten wird aber bei den Sozialen Netzwerken die Schnelligkeit und Leichtigkeit, Kontakte zu knüpfen und zu halten, favorisiert.  

Gefahren  

Neben den Vorteilen gibt es bei Sozialen Netzwerken auch Gefahren. Erschreckend ist, wie viele pikante Details die User zur Schau stellen. Damit gefährden sie aber nicht nur ihren Ruf, sondern auch möglicherweise die Karriere.  

Fallstudien aus verschiedenen europäischen Ländern haben laut der European Network and information Security Agency (Enisa) gezeigt, dass einer beachtlichen Zahl an Social-Network-Nutzern nicht klar ist, welche Risiken für Sicherheit und Privatsphäre sie durch allzu große Freizügigkeit eingehen.

Weiterlesen:

Seite 2 - Gefahren erkennen und abwehren