Land stärkt Medienkompetenz in der Kindertagesförderung

120 Teilneher*innen kamen am 05.02.2020 in der Uni Greifswald zur Fachtagung Medienbildung 0-10

Sozialministerin Drese nennt Medienbildung als wichtigen Schritt um Kindern altersgerecht kompetentes Handeln mit Medien zu vermitteln.

Mit dem neuen, zum 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) wird erstmals die Stärkung von Medienkompetenz in der Kindertagesförderung verbindlich verankert, betonte Drese heute in Greifswald.  Dieser Bildungs- und Erziehungsbereich wird in der Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in Mecklenburg-Vorpommern, die in überarbeiteter Fassung im Jahr 2020 erscheinen wird, konkretisiert und mit Beispielen untersetzt.

Das neue Kapitel „Medien und digitale Bildung“ der Bildungskonzeption ist in einem intensiven Prozess unter Beteiligung aller wichtigen Akteure der Medienbildung im Bereich der frühkindlichen Bildung in M-V entstanden. Ministerin Drese dankte in ihrem Grußwort für die Arbeit der Arbeitsgruppe. Für die praktische Umsetzung der Konzeption seien vor allem spielerische und kreative Methoden erforderlich, um grundlegende Medienbildungsziele zu erreichen, so die Ministerin.

Gemeinsam mit dem Medienzentrum Greifswald und der Universität Greifswald veranstaltete das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung die Fachtagung „Medienbildung 0-10“, um die pädagogischen Kita-Fachkräfte und Kindertagespflegepersonen für die Aufgaben zu sensibilisieren und im Bereich der Medienerziehung für den frühkindlichen Bereich zu schulen.

„Die Kita-Fachkräfte haben in der Arbeit mit den Kindern und der Zusammenarbeit mit den Eltern eine wichtige unterstützende und wegweisende Funktion für eine erfolgreiche medienpädagogische Arbeit. Entsprechende Fortbildungen sind deshalb im Rahmen der KiföG-Finanzierung möglich“, sagte Drese.

Auf Grund der hohen Nachfrage zur Veranstaltung in Greifswald ist eine weitere Fachtagung zum Thema im zweiten Halbjahr 2020 geplant.

 

Quelle:

Nr.020  | 05.02.2020  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung