LKA wertet Initiative gegen Hass im Internet als Erfolg

Die Aufklärungsinitiative gegen Hass und Hetze im Internet „Helden statt Trolle“ hat laut Landeskriminalamt (LKA) seit dem Start vor gut drei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern mehr als 2300 Schüler, Lehrer und Sozialarbeiter direkt erreicht.

Durch die Debatte um die verstärkte Bekämpfung extremistischer, insbesondere rechtsextremistischer Internetposts bekomme das Projekt auch noch einen ausgesprochen aktuellen Bezug. Der Konsum von Hassbotschaften könne das Weltbild junger Menschen beeinflussen und in eine politische Radikalisierung münden. „Letztlich dient der präventive Ansatz des Projekts langfristig auch der Vorbeugung einer möglichen Radikalisierung von Personen und der Verhinderung politisch motivierter Straftaten“, erklärte Jacobs.

Ziel des digitalen Präventionsprojekts „Helden statt Trolle“ sei es vorrangig, Hassbotschaften und Lügen im Internet entgegenzutreten und für eine sachliche Diskussionskultur in den Sozialen Netzwerken zu werben. Das Angebot richtet sich laut Jacobs vor allem an Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren, die im Internet besonders aktiv seien. 34 Einrichtungen, darunter Schulen und Institutionen, hätten sich bislang zu „hassfreien Zonen“ erklärt

Quelle: https://www.svz.de/27173147