Simuliertes Glücksspiel für Kinder - Apps werden nicht indiziert

Spätestens seit dem Beitrag des Satirkers Jan Böhmermann in dessen Sendung Neo Magazin Royal waren Apps wie "Coin Master" der breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. Es handelt sich bei diesen Spielen um simuliertes Glücksspiel, welches sich mit seiner Aufmachung an ein junges Publikum richtet. An klassischen Slot-Machines können die Nutzer virtuelle Münzgeld erwerben und dieses in die Automaten stecken. Unterschied zum richtigen Glücksspiel, eine Gewinnausschüttung erfolgt nicht. In Kritik geraten waren diese Apps weil sie Kinder- und Jugendliche auf spielerische Art und Weise an Glücksspiel heranführen.

Das angestoßene Prüfverfahren der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) wurde nun abgeschlossen. Die BPjM sieht eine Gefährung durch diese Apps nicht gegeben. eine Indizierung erfolgt nicht.

 

Weitere Informationen zur Prüfung unter:

https://www.bundespruefstelle.de/bpjm/service/alle-meldungen/die-spiele-apps--coin-master----coin-trip--und--coin-kingdom--haben-keine-jugendgefaehrdende-wirkung-im-sinne-des-jugendschutzgesetzes/148760 [Stand: 10.03.2020]